AFD FORDERT GRENZÖFFNUNG FÜR AUSLÄNDER (KEIN SCHERZ)

Das kann Mensch sich nicht ausdenken ,….

Der AfD tut die Coronakrise wirklich nicht gut. Sie fällt in allen Umfragen, teilweise schon unter 10 % (Quelle). In Zeiten, in denen die Menschen verlässliche Informationen und Kompetenz suchen anstatt rassistische Feindbilder und Populismus, tut sich die in großen Teilen rechtsextreme Partei schwer, auch nur den Anschein von Relevanz zu wahren. Ihr fehlen Feindbilder und eine klare Strategie. Mal klagt sie, dass die Maßnahmen der Regierung nicht weit genug gehen, dann wiederum wird sich über unnötige Panikmache beklagt, dann wieder habe die AfD angeblich als erste vor der Coronakrise gewarnt und alle würden ihr es jetzt nur nach machen. Ihre widersprüchlichen Kommunikationsstrategien haben wir hier bereits analysiert:

Nicht nur das, die Versuche der AfD, aus der Situation Kapital zu schlagen, sind allesamt Reinfälle und Blamagen. Entweder sie wird ignoriert oder erntet Kopfschütteln. Sie hält keine Abstandsregeln ein, geht infiziert in Sitzungen, stimmt nicht dafür, dass der Staat für Corona-Hilfen Kredite aufnimmt, betritt für PR Stunts Krankenhäuser trotz Besuchverbots und vieles mehr. Wir haben das mal hier zusammengefasst:

Besonders scheint die AfD einen Narren am Spargel gefressen zu haben: Ausgerechnet die (am wenigsten sinnvolle) Maßnahme gegen die Pandemie, die die AfD seit Jahren forderte, bringt ihr jetzt die größten Kopfschmerzen: Grenzschließungen. Während die AfD jahrelang als Universallösung für Renten, Arbeitsplätze und Kriminalität Grenzschließungen forderte, wird sie derzeit quasi mit der Testversion von geschlossenen Grenzen konfrontiert. Und ist immer noch nicht zufrieden.

ERNTEHELFER*INNEN UND DIE AFD

Um davon abzulenken, dass in direkter Folge ihrer Forderungen Engpässe bei Erntehelfer*innen entstanden sind, hat die Partei gefordert, wahlweise Fridays For Future und Schüler*innen als Erntehelfer*innen einzusetzen. Diese absurde Forderung haben wir hier bereits thematisiert:

Die AfD Fraktion im deutschen Bundestag hat heute jedoch wieder eine neue Strategie: Sie will die Grenzen für die osteuropäischen Billiglöhner*innen wieder öffnen. Sie fordert, dass der Einreisestopp für Arbeitsmigranten aufgehoben wird.

Kaum bereitet die Grenzschließung, wie von der AfD seit Jahren gefordert, Probleme, ist natürlich die Bundesregierung Schuld. Es ist absurd. Es ist sinnlos, nach einer inneren Logik dieser Partei zu suchen, denn ihr beherrschendes Narrativ ist der Rassismus, welcher nicht auf Logik basiert. Konfrontiert mit der Realität muss die AfD kläglich scheitern. Doch nicht nur das: Die Kommunikation der AfD ist vollends im Chaos angekommen. Gleichzeitig fordert Alice Weidel – Fraktionsvorsitzende der Fraktion, die eine Grenzöffnung forderte –, dass weniger ausländische Arbeitskräfte nach Deutschland kommen sollen.

AFD KOMPLETT ÜBERFORDERT

Natürlich denkt die AfD: Erntehelfer*innen ja, Migration nein. Sie wird behaupten, sie wolle ja nur Arbeitskräfte, aber diese sollen doch schließlich danach wieder in ihr Land zurück. Sie wird sagen, sie ist nur gegen Migrant*innen, die keine Steuern zahlen. Aber das ist Irreführung. Sie hetzt doch die ganzen Jahre nicht (nur) gegen illegale Migration. Sondern gegen „Dunkelhäutige“ und Menschen mit „südländischem Aussehen“. Was auch immer das heißen mag.

Ach, ging es gar nicht um Steuern oder Arbeitsplätze? Gar nicht um den Aufenthaltsstatus? Die einzige Logik hinter der AfD ist Rassismus. Sie wirft Arbeitsmigrant*innen, Flüchtlinge, Menschen mit Migrationshintergrund, Muslim*innen und Menschen mit dunkler Hautfarbe alle in einen Topf und rührt eine populistishe und rassistische Suppe zusammen, die keinerlei innerer Logik folgt. Und die Coronakrise macht das deutlicher wie nichts anderes. An Corona scheitern die einfachen, rassistischen Welt- und Feindbilder der AfD. Und wieder einmal steht fest: Diese Partei hat nichts Kontruktives zu unserer Gesellschaft beizutragen.

Quelle: Volksverpetzer

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.